Die vegane Ernährung – die wichtigsten Informationen dazu!

Der neue Trend der pflanzlichen Ernährung erreicht einen neuen Höhepunkt: Mittlerweile gibt es über 1,3 Millionen Menschen in Deutschland, die sich vegan ernähren. Die Zahl ist stetig gestiegen und wird auch in Zukunft zunehmen.

Was man unter dieser Ernährungsform versteht, lesen Sie in diesem Artikel!

Die Bedeutung von Veganismus!

Wenn Sie sich nach dieser Kost ernähren möchten, dann verzichten Sie auf alle tierischen Produkte, d.h. Sie essen kein Fleisch, keine Milchprodukte, keinen Fisch und keine Eier. Auch Honig steht nicht auf dem Menüplan.

Der Fokus liegt demnach auf folgende Lebensmittel: Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen.

Auch, wenn es sich für viele langweilig anhört, ist es viel mehr als das. Veganismus ist nicht nur eine Ernährungsform, sondern schließt auch das bewusste Mindset in anderen Lebensbereichen ein. So verzichten Veganer nicht nur auf tierische Produkte in ihrem Menüplan, sondern achten auch beim Kauf von Kleidung, Beauty- und Pflegeprodukten sowie in jeglichen anderen Lebensbereichen darauf, nichts zu kaufen, was vom Tier stammt oder an Tieren getestet wurde.

Das Ziel der Veganer ist es, so wenig negativen Einfluss auf der Welt zu erzeugen, wie möglich.

Welche Organisationen helfen dabei den Veganismus zu verbreiten?

Es sind nicht nur die einzelnen Menschen, die sich mit diesen Themen beschäftigen und die Grundsätze dieser Ernährungsform nach außen tragen.

Die VEBU ist sicherlich die wichtigste Organisation, die nicht nur der veganen, sondern auch der vegetarischen Ernährungsform eine Stimme schenkt. Sie ist dafür bekannt, dass sie verschiedene Kampagnen organisiert und für die Zusammenarbeit mit der Klima-Allianz.

Daneben ist die Vegane Gesellschaft e.V. eine der wichtigsten Vertreter, um die Vorteile des Veganismus in die Menschheit zu tragen und gleichzeitig die Missstände, die eine fleisch-lastige Kost mit sich bringt, aufzuzeigen. Herr Vagedes ist der Vorsitzende der Gesellschaft und ist eine bekannte Person, die sich für die Rechte der Tiere auf der ganzen Welt einsetzt.

Wie sollte die vegane Ernährungspyramide aussehen?

Ganz unten in der Pyramide steht das Wasser, das jeder Mensch in ausreichender Menge zu sich nehmen sollte.

Danach kommt die Kategorie vom Gemüse und Obst, dass – egal, wie Sie sich ernähren – immer sehr wichtig ist.

Als Nächstes spielen auch die Kohlenhydrate eine bedeutende Rolle: Sie sollten unbedingt genügend Reis, Kartoffeln, Süßkartoffeln und Vollkornprodukte zu sich nehmen.

Die Gerichte müssen neben Kohlenhydraten natürlich auch gute Eiweißquellen beinhalten. So können Sie zum Beispiel Tofu, Bohnen, Linsen, Erbsen oder Tempeh essen. In diese Kategorie fallen zudem auch Nüsse und Samen, die Sie mit wertvollen Proteinen sowie wichtigen Fettsäuren versorgen.

Danach kommen Süßigkeiten und Fertigprodukte, die nur in kleinen Mengen verzehrt werden dürfen. Auch, wenn diese vegan sind, heißt es nicht automatisch, dass Sie gesund sind.

Wenn Sie sich für das Thema Abnehmen interessieren, dann könnte dieser Artikel interessant sein: http://www.djk-bexbach.de/essen-mit-genuss-abnehmen-ohne-frust/.

Die verschiedenen Motivationen für die vegane Ernährung!

Es gibt verschiedene Gründe, warum man sich rein pflanzlich ernähren sollte. Dazu gehören auf jeden Fall gesundheitliche, ethische sowie umweltschützende Motivationen.

Viele Anhänger der veganen Ernährung berichten von einem erhöhten Wohlbefinden und einem besseren Gesundheitszustand. Dadurch, dass die Auswirkungen der pflanzlichen Ernährung nicht ausreichend getestet wurden, sind sich die Forscher noch nicht zu 100 % einig.

Daneben zählen natürlich auch die Komponenten des Schutzes der Tiere sowie der Umwelt zu den wichtigsten Beweggründen, sich vegan zu ernähren. So unterstützen Sie beispielsweise weder die Massentierhaltung noch die hohen Treibhausgase, die durch die Tierhaltung entstehen.

Fazit!

Vegan sein bedeutet, dass man auf tierische Produkte verzichtet und dabei den Fokus auf eine möglichst tierleidfreie Kost legt.

In der heutigen Zeit ist nicht nur das Angebot in den lokalen Supermärkten gestiegen, sondern auch in den Restaurants. In größeren Städten zum Beispiel gibt es eine Reihe von tollen Lokalen, in denen jeder auf seine Kosten kommt.

Auf einer Städtereise in Salzburg, Berlin, Köln, Wien und in vielen anderen europäischen Metropolen beispielsweise müssen Sie auch als Veganer auf nichts verzichten: Egal, ob Sie eine leckere vegane Lasagne essen, ins Casino Salzburg gehen oder die kulturellen Highlights erleben möchten.